Eine Welt in Bewegung

ist ein auf zwei Jahre konzipiertes Gemeinschaftsprojekt im Rahmen des Aktionsplans Leibniz-Forschungsmuseen.

Die Leibniz-Forschungsmuseen sind von dem Verständnis geleitet, dass Zugang zu Wissen und Wissensressourcen die Basis für die Herausbildung einer kritischen Urteilskraft und damit fundamental für unsere Gesellschaft ist. Ihr Ziel ist es, mit dem Aktionsplan Austausch und Dialog über große globale Herausforderungen unserer Zeit zwischen Wissenschaft und Gesellschaft zu fördern und breite Gesellschaftsschichten „barrierefrei“ anzusprechen.

Im Rahmen des Aktionsplans Leibniz-Forschungsmuseen erfolgt dies unter der Überschrift  „Eine Welt in Bewegung“  zu den Themen Mobilität – Migration – Bewegung.

Gemeinsam mit Partnern innerhalb und außerhalb der Leibniz-Gemeinschaft werden im Aktionsplan Leibniz-Forschungsmuseen in den acht Häusern und an neuen Orten innovative und nachhaltige Vermittlungs-, Dialog- und Beteiligungsformate entwickelt und angeboten – analog und digital. Diese sprechen gezielt unterschiedliche Zielgruppen, d.h. Menschen aller Altersklassen, verschiedener Herkunft und mit diversem Bildungshintergrund, an.

Mehr zu den Aktivitäten

Gefördert wird der Aktionsplan auf Beschluss des Bundestages vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Bundesländern, in denen die Forschungsmuseen ihren Sitz haben.